Orgelportrait Dorp

Orgel-Dorp_kl
Orgel in der Dorper Kirche

Seit Dezember 2015 wird die Dorper Orgel durch die Orgelbaufirma Siegfried Merten überarbeitet und renoviert. Ab 4. September 2016 wird sie mit neuem Spieltisch und weiteren Verbesserungen wieder erklingen.

Hier einige Impressionen vom Abbau:

Youtube: Abbau 1. Tag

YouTube: Abbau 3. Tag


 

Bisherige Disposition:

I. Manual
Gedacktpommer 16′
Principal 8′ / Gemshorn 8′ / Gedacktflöte 8′
Octave 4′ / Rohrflöte 4′
Nasard 2 2/3′
Spillpfeife 2′
Mixtur 4 – 6 fach, 1 1/3′
Trompete 8′ / Rohrschalmei 4′

II. Manual
Quintadena 8′ / Holzflöte 8′
Praestant 4′ / Blockflöte 4′
Octave 2′
Nachthorn 1′
Sesquialtera 2 fach, 2/3′
Terzzimbel 3 fach, 1/6′
Dulcian 16′ / Trichteregal 8′
Tremulant

Pedal
Principalbass 16′ / Subbass 16′
Octavbass 8′ / Spitzflöte 8′
Rohrflöte 4′
Gambetta 2′
Hintersatz 4 fach, 2 2/3′
Zartpommer 16′ / Clarine 4′

Baujahr(e): Weyland 1954 und 1962, Erweiterungen und Umbau durch Walcker in den Jahren 1979 und 1989 (Schleifladen und Spieltisch)

Traktur: Elektrisch gesteuerte Schleifladen mit elektrischer Spieltraktur, 48 Setzerkombinationen

Spielhilfen: 3 Normalkoppeln, 1 Tremulant, 1 Schwelltritt

2.152 Pfeifen